Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.223 mal aufgerufen
 Buch - Vorstellung(en) und Besprechung(en)
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 6.581

26.09.2005 17:51
Buchdownload: Sylvia Brathuhn: Lernen, mit dem Tod zu leben. antworten
Hier könnt ihr euch auf dieser Seite das komplette Buch downloaden. (pdf). Auf der Seite auf den Link lesen klicken.

http://www.derandereverlag.de/buecher/brathuhn.html

Sylvia Brathuhn
Lernen, mit dem Tod zu leben
Menschenwürdiges Sterben
Möglichkeiten der Sterbebegleitung
Hospizbewegung.

Osnabrück: Der Andere Verlag, 1999
ISBN 3-9806537-4-9

PB, 184 S., DM 29,80


Zum Leben gehört der Tod ist die zentrale These dieses Buches, und unter besonderer Berücksichtigung des Hospizgedankens zeigt es sowohl dem Sterbenden als auch den Mitgliedern der helfenden Berufe Möglichkeiten und Wege auf, das Wissen um den Tod in das Leben zu integrieren - zu lernen, mit dem Tod zu leben.
Obwohl dem Menschen ein Wissen um seine Sterblichkeit innewohnt, fällt ihm die bewußte Auseinandersetzung mit dem Tod schwer. So zeigt sich auf der individuellen wie auch auf der gesellschaftlichen Ebene vielfach das Phänomen der Verdrängung, das nicht selten mit einer Isolierung der Sterbenden einhergeht. Dem entgegenzuwirken, bedarf es zunächst einer Analyse der ethischen und sozialen Bezüge des spezifisch menschlichen Phänomens "Sterben"; d. h. institutionelle Zwänge und Probleme, handlungsbestimmende Menschenbilder, Begriffe wie "Menschenwürde" und "Wahrheit" sowie der Sterbeverlauf müssen untersucht werden. Die im Buch dargestellten Sterbephasenmodelle können, obwohl jedes Sterben ein individuelles Geschehen ist, im Umgang mit sterbenden Menschen eine Orientierung für die jeweiligen Helferberufe bieten. Den sterbenden Menschen ganzheitlich zu begleiten und die letzte Lebensphase menschenwürdig zu gestalten, ist ein wesentliches Ziel der neuzeitlichen Hospizbewegung.

Die Autorin "...hat mit ihrer Forschungsarbeit ein Werk von kaum zu überbietender existentieller Dichte vorgelegt. Aus den Zeilen heraus spricht jemand, der wiederholt Umgang mit Tod und Sterben hatte, womöglich dem Tod selbst ins Auge geschaut hat. (Sie) weiß diese Erfahrungen kritisch zu reflektieren und auf ein wissenschaftliches Niveau zu heben, das geeignet erscheint, die Praxis der Sterbebegleitung auf fundierte Weise zu orientieren.
Das Ergebnis der Forschungsarbeit (...) ist uneingeschränkt (...) zu empfehlen."
(Prof. Dr. Bruno H. Reifenrath, Universität Koblenz · Landau)

Zur Autorin: Sylvia Brathuhn, Diplom-Pädagogin, Neuwied, geb. 1957, freie Referentin in verschiedenen Bildungseinrichtungen, arbeitete zunächst 12 Jahre als Fachkrankenschwester auf einer interdisziplinären Intensivstation. Aus dieser Tätigkeit heraus entstand das Bedürfnis, sich in der Krebsnachsorge sowie in der Hospizbewegung zu engagieren. Begleitend hierzu absolvierte sie das Studium der Erziehungswissenschaften, geleitet von dem Anliegen, die ge- und erlebten Erfahrungen kritisch zu reflektieren, auf ein wissenschaftliches Niveau zu heben, um so die Praxis der Sterbebegleitung auf fundierte Weise zu orientieren.

 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de