Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 760 mal aufgerufen
 Spirituelles zu Sterben, Tod und Trauer
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 6.581

26.09.2005 11:53
Reinkarnation antworten

Reinkarnation
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Der Begriff Reinkarnation /ˌreːɪnkarnaˈtsɪ̯oːn/ (lateinisch Wiederfleischwerdung) bezeichnet die Idee, dass die menschliche Seele nach dem Tod (Exkarnation) auf dieser Erde oder anderen Existenzbereichen wieder als empfindendes Wesen geboren (inkarniert) wird. Dieses Konzept wird auch als Wiedergeburt, Seelenwanderung, Transmigration oder Metempsychose bezeichnet. Die Außerkörperliche Erfahrung steht in engem Zusammenhang mit dem Begriff Reinkarnation. In einigen, aber keineswegs allen Reinkarnationslehren steht auch der Begriff des Karma damit in einem engen Zusammenhang.

Die Vorstellung eines neuen Lebens nach dem Tod ist (in Verbindung mit animistischen und/oder gnostischen Vorstellungen) in vielen Kulturen und religiösen Lehren verbreitet: im Griechenland der Antike, im römischen Kaiserkult, im Manichäismus und weiteren gnostischen Strömungen, in der jüdischen Kabbala, in der Mystik des Islam und in der modernen Esoterik. Eine systematische Reflexion erfuhr die Reinkarnationslehre vor allem aber in den östlichen Religionen Hinduismus, Jainismus und Buddhismus sowie in oft verfremdeter Art und Weise in den diversen New-Age Religionen
Ein Symbol der Wiedergeburt ist das Rad des Lebens.
vergrößern
Ein Symbol der Wiedergeburt ist das Rad des Lebens.
Inhaltsverzeichnis


* 1 Antikes Griechenland und Rom
* 2 Judentum
* 3 Christentum
* 4 Islam
* 5 Hinduismus
* 6 Buddhismus
* 7 Esoterik und New Age
o 7.1 Auseinandersetzung zwischen Christentum und New Age
* 8 Totalitäre religiöse Gruppen
* 9 Reinkarnationsforschung
o 9.1 Fundierte Studien
o 9.2 Dekonstruktion
o 9.3 Forschungsbedarf
* 10 Literatur
* 11 Siehe auch
* 12 Weblinks

Antikes Griechenland und Rom

Die am Anfang der klassischen Antike stehenden, um 800 v. Chr. verfassten Epen von Homer -- die Ilias und die Odyssee -- kennen noch keine Reinkarnationslehre. Bekannte Vertreter der Reinkarnationstheorie innerhalb der griechischen Philosophie waren Pythagoras (um 600 v.Chr.), Empedokles (5. Jh. v.Chr.) und Platon (5. Jh. v.Chr.). Sie alle lehrten, dass die unsterbliche Seele sich zwangsläufig reinkarnieren müsse, sei es aufgrund einer inneren Notwendigkeit oder zum Zwecke ihrer moralischen Läuterung in einer neuen Daseinsform, die auch die Tierwelt und/oder die Pflanzenwelt umfasst. Bei Platon spielte jedoch nur das moralische Kriterium eine Rolle. Nach ihm wird man allein aufgrund früheren Verhaltens wiedergeboren.

In den nachfolgenden Strömungen des Neuplatonismus und des Neupythagoreismus lebte der Reinkarnationsgedanke weiter, doch spalteten sich die Geister an der Frage, ob die Einkörperung in Tiere wörtlich (Plotin) oder metaphorisch (Porphyrius) zu verstehen sei, dieweil das von Platon angeführte moralische Motiv vor allem von Plutarch und dem Römer Vergil vertreten wurde.


Judentum

Der Reinkarnationsgedanke kommt im orthodoxen Judentum nicht vor, es findet sich weder Zustimmung noch Ablehnung.

Das Judentum entwickelte nie eine eindeutige Vorstellung über das Geschehen im Jenseits, nach dem Tode. Es haben sich vielmehr wesentlich zwei Lehrmeinungen herausgebildet, die sich auf eine unbestimmte Menge von Hinweisen im Tanach beziehen.

1. Die eine Lehrmeinung nimmt die Auferstehung der Toten an, d. h. die Menschen sterben mit Leib und Seele, aber werden in der messianischen Zeit wiederbelebt und leiblich auferstehen (Daniel 12,2; Sanhedrin 10,1), reinkarniert.

Die Auffassung von einer Auferstehung der Toten entwickelte sich im nachexilischen Judentum (Diaspora, Babylonische Gefangenschaft). In der jüdischen Apokalyptik wurde diese Vorstellung weiter ausgebaut zu einer Auferstehung in Verbindung mit einem Gericht Gottes über die Welt. Mit dieser Auferstehung war nach jüdischen Begriffen eine körperliche Auferstehung gemeint - entweder die körperliche Auferstehung aller Menschen oder die körperliche Auferstehung der Menschen, die im Bund Israels mit Gott eingeschlossen sind. Das Schicksal des einzelnen Menschen trat in dieser kollektiven Sicht zurück, war aber darin eingeschlossen. Das Pharisäertum zur Zeit Jesu bejahte den Glauben an eine Auferstehung; das herrschende Priestertum (vorwiegend aus der Grupper der Sadduzäer, die mit der römischen Besatzungsmacht kollaborierte) lehnte sie ab.

1. Die andere jüdische Lehrmeinung nimmt an, dass die reine Seele, unbefleckt durch Geburt, Leben und Tod, wieder rein zu Gott zurückkehrt. Sie geht von der Unsterblichkeit der Seele aus und davon, dass diese nach dem Tod unabhängig vom Körper weiterlebt (Schabbat 152b, Proverbien 12,28). Das herrschende Priestertum (vorwiegend aus der Gruppe der Sadduzäer), kollaborierend mit der römischen Besatzung, zur Zeit Jesu, lehnte die fleischliche Auferstehung ab.
2. Weiterhin gab es eine Vermengung dieser beiden Lehrmeinungen zur folgenden, dass nämlich die Seele den Tod des Menschen überlebe und bis zur messianischen Zeit weiterlebe und sich schließlich mit dem Körper neu vereinige und leibhaftig auferstehe.

In der Kabbala, der jüdischen Mystik, ist die Wiederverkörperung eine göttliche Strafe und dazu bestimmt, die Seele durch Umkehr in einem neuen Körper der Vervollkommnung zuzuführen. In Teilen des Chassidismus und anderen Strömungen innerhalb des orthodoxen Judentums werden heute Varianten der Reinkarnation gelehrt, stehen aber nicht gerade im Mittelpunkt der Lehre.


Christentum

In den Hauptströmungen des Christentums (orthodox, katholisch, evangelisch) war Reinkarnation nie ein Glaubensinhalt oder Teil der Lehre. Die christlichen Konzepte von Wiedergeburt und Auferstehung, die von allen christlichen Hauptrichtungen gelehrt werden, sind völlig verschieden vom Konzept der Reinkarnation.

Es gab und gibt jedoch einige im weiteren Sinn christliche Splittergruppen deren Lehre die Seelenwanderung enthält, z.B. die Gnosis in der Antike, die Katharer im Mittelalter (umstritten). Ebenso gibt es heute Christen, die, unabhängig von der Lehre des Christentums, unter dem Einfluss von New Age oder östlichen Religionen an die eine oder andere Variante von Reinkarnation glauben.

Siehe auch Reinkarnation und Bibel


Islam

Auch im Islam ist die Reinkarnationsvorstellung dem Bereich der Mystik zuzuordnen. Ihr bekanntester Vertreter war Dschalal ad-Din Rumi [Jalâl’ud-Dîn Rûmî ] (1207-1273), der einen Aufstieg der Seele über das Menschliche hinaus und ihr Aufgehen im »Nichtsein«, im unaussprechlichen göttlichen Wesen, beschrieb. Doch solchen Lehren haftete im Islam immer das Merkmal der Häresie an, weshalb sie nicht selten verfolgt wurden.

Innerhalb des Islam bildet die Reinkarnationslehre allein bei den Drusen eine zentrale Rolle. Die Drusen bilden eine kleine Minderheit, stammen von den Ismaeliten ab und sind in Syrien, Libanon, Israel und Jordanien beheimatet. Wegen ihrer sehr speziellen Lehren ist es jedoch umstritten, ob sie überhaupt noch als Muslime angesehen werden können. Nach der Lehre der Drusen gibt es eine Reinkarnation von Menschen nur wiederum als Menschen, nicht als Tiere.awas


Hinduismus

Im Hinduismus entwickelte sich die Reinkarnationslehre (Sanskrit: punarbhava = beständiges Werden) erst nach dem Ende der vedischen Zeit und mit dem Aufkommen der Literatur der Upanishaden (ab 700 v.Chr.). Die klassische Ausformulierung der hinduistischen Reinkarnationslehre ist in der Bhagavadgita enthalten.

Nach hinduistischer Vorstellung ist der Mensch eine unsterbliche Seele (Atman), die sich nach dem Tode des Körpers in einem neu in Erscheinung tretenden Wesen – dies können auch Tiere sein – wieder verkörpert. Die Qualität der Wiedergeburt oder Seelenwanderung ist abhängig von den in der/den Vorexistenz/en gewirkten Taten (Karma). »Wie einer handelt, wie einer wandelt, ein solcher wird er. Aus guter Handlung entsteht Gutes, aus schlechter Handlung entsteht Schlechtes«, lehren die Upanishaden. Karma (die Tat) ist verknüpft mit der Vorstellung an eine sittliche Weltordnung (Dharma), wodurch alle Handlungen gemäß dem Prinzip von Ursache und Wirkung die Voraussetzung für die künftige Wiedergeburt darstellen. Ein jedes Wesen besteht aufgrund seines in früheren Daseinsformen angesammelten Tatenpotenzials, welches also das Gesamtergebnis einer jeden Existenz bewirkt. Folglich ist der Tod nicht der Abschluss des Lebens, sondern lediglich der Übergang zu einer neuen Daseinsform. Erhalten bleibt der durch den Atman (Seele) begründete, ewige und unveränderliche Wesenskern des Menschen, der 'Jiva' - das ist der Atman (Seele) zusammen mit Vernunft, Gefühlen und Wünschen, der sich stets aufs neue manifestiert. Wohin der 'Jiva' nach dem Tod des Körpers geht, darüber bieten hinduistische Schriften keine eindeutigen Berichte an. Aber wie in allen Kulturen gibt es auch bei den Hindus den Begriff von 'Himmel' und 'Hölle'. Die Schriften schildern verschiedene Himmel, wo der 'Jiva' mit gutem Karma sich eine Weile in überirdischen Freuden aufhalten kann; die Mythologie malt ebenso Bilder aus von schrecklichen Höllen, in der er solange großes Leid erfährt, bis sein schlechtes Karma verbraucht ist. Doch der Aufenthalt ist in beiden Fällen nicht ewig: Nach einiger Zeit kehrt das Individuum auf die Erde zurück, um wieder und wieder geboren zu werden - bis zur endgültigen Erlösung, Moksha. Dieser Kreislauf der Wiedergeburten gilt als Naturgesetz, Kategorien wie Strafe oder Belohnung gelten hier nicht.

Während einige hinduistische Richtungen das Gesetz des Karma, wonach das Individuum ausschließlich selbst für seine Erlösung verantwortlich ist, als unerbittlich ansehen, vertrauen andere Hindus auf Gottes Gnade, die Karma vernichten und das Individuum erretten kann. Diese göttliche Hilfe ist ein Hauptthema in hinduistischen Gebeten.

Das Ziel des Hindu besteht darin, den ewigen und mit ständigen Leiderfahrungen verbundenen Kreislauf von Werden und Vergehen (Samsara) zu überwinden. Die Tradition kennt drei klassische Wege durch die Erlösung, genannt (Mukti oder Moksha), erlangt werden kann und damit verbunden den Austritt aus dem Geburtenkreislauf Samsara: Dazu gehören der Weg des Wissens Jnana Yoga, der Weg der Tat Karma Yoga und der Weg der Gottesliebe Bhakti Yoga. Einige, wie etwa der Hindureformer Swami Vivekananda), fügen noch Raja Yoga hinzu, den 'Königsyoga', der definitiv mit Meditation verbunden ist.


Buddhismus

Im Buddhismus (entstanden etwa 500 v.Chr.) ist Karma die den Wesen innewohnende Fähigkeit zu gezieltem, absichtsvollem Handeln ("Die Absicht nenne ich Karma, ihr Mönche" Buddha). Auf individueller Ebene bedeutet Karma Tat, Handeln, Wirken, weshalb Karma immer auch das willentliche Tun des Menschen umfasst. Jede positive oder negative Erfahrung ist durch eine frühere positive oder negative Tat -- als körperlicher, sprachlicher und gedanklicher Ausdruck -- bedingt und führt ihrerseits wieder zu positiven oder negativen Auswirkungen, die keineswegs zufällig sind, aber auch keinem überseienden (göttlichen) Diktat wie etwa Fügung, Vergeltung usw. unterliegen.

Vor allem in der Frage der Reinkarnation geht der Buddhismus grundlegend andere Wege als der Hinduismus. In Ablehnung einer geschöpften, individuellen Seele kennt der Buddhismus keinen Übergang einer seelischen Substanz von der einen auf die andere Existenz, keine Transmigration, keine Wanderung der Seele. Wiedergeburt wird verstanden als eine Kontinuität der Geistesprozesse, als Fortsetzung der beim Ableben eines Individuums noch nicht erloschenen mentalen Kräfte, die sich in einer neu in Erscheinung tretenden Existenz aufs Neue reaktualisieren. Die Ursache der Wiedergeburt liegt im Begehren nach Sinnesbefriedigung, im Trieb nach Sein und Verwirklichung. Wiederwerden ist also solange gegeben, als verursachende, nach Realisierung drängende Triebkräfte vorhanden sind. Da dieses Begehren, der unstillbare Werdetrieb, im Buddhismus gleichgesetzt wird mit Leiden, besteht das Ziel darin, diesen leidvollen Daseinskreislauf (samsâra) zu durchbrechen und aufzuheben. Dazu führt der "achtfache Pfad". Ziel ist der Zustand des Nirvana, das Ende allen Leidens und der Abschluss der Wiedergeburten.


Esoterik und New Age

In der Esoterik und im New Age wird das Konzept der Reinkarnation von den meisten Richtungen vertreten, wenn auch nicht immer mit identischen Details.

In der Theosophie wurde zuerst von Helena Petrovna Blavatsky die Reinkarnation der östlichen Religionen mit dem Konzept der Evolution kombiniert - die Einzelseele entwickelt sich von Leben zu Leben weiter und steigt zu immer höheren Seinszuständen auf, wobei es, im Gegensatz zum Hinduismus und Buddhismus, keine Rückschritte sondern höchstens Stillstand gibt. Ebenfalls im Gegensatz zu den traditionellen östlichen Religionen ist das Ziel der Weiterentwicklung gewöhnlich eine Vervollkommnung des Individuums, das ein Individuum bleibt und nicht im Brahma oder Nirwana aufgeht.

Dieses Konzept wurde, mit leichten Abwandlungen, von den meisten neueren Richtungen der Esoterik übernommen, z.B. von Anthroposophie, Rosenkreuzern Eckankar und New Age ebenso wie von einigen (nicht allen) Vertretern von Wicca und Okkultismus.

Oder die Christengemeinschaft innerhalb, doch unabhängig von der Anthroposophie heute.

Thorwald Dethlefsen entwickelte die Münchner Schule der Reinkarnationstherapie.


Auseinandersetzung zwischen Christentum und New Age

In New Age-Kreisen wird gesagt, dass das frühe Christentum an Reinkarnation geglaubt habe. Die Argumente, die aufgeführt werden, sind

* Bibelstellen, wie z.B. Mt 11,14 und 17,12f, sowie Joh 9,1 ff. Diese Stellen können als Hinweis auf eine Reinkarnationslehre interpretiert werden, wenn sie mit einer New-Age-Weltsicht gelesen werden.

* Kirchenväter, insbesondere (insbesondere Origenes) sei ein Anhänger der Reinkarnationslehre gewesen.

* Die (katholische) Kirche, oder der Papst oder ein Konzil, hätten in späteren Jahrhunderten alle Hinweise auf Reinkarnation aus der Bibel gestrichen. Shirley MacLaine zitiert im Buch Out on a Limb: "Die Theorie der Reinkarnation ist in der Bibel aufgezeichnet. Aber die richtigen Interpretationen wurden herausgestrichen während eines ökumenischen Konzils der katholischen Kirche in Konstantinopel etwa um 553, das das Konzil von Nizäa genannt wurde" und diese These wird, mit leichten Variationen, vielerorts im New Age wiederholt.

Diese Argumente werden von christlichen Theologen und Kirchengeschichtlern aus folgenden Gründen praktisch einstimmig abgelehnt:

* Bezüglich der aufgeführten Bibelstellen gibt es in der Kirchengeschichte keinen allgemein akzeptierten christlichen Theologen, der eine Auslegung zugunsten von Reinkarnation vertreten hätte (auch nicht Origenes, siehe unten)

* Aufgrund seiner erhaltenen Werke vertrat Origenes keine Reinkarnationslehre, sondern das davon klar unterschiedene Konzept der Präexistenz der Seele -- die menschliche Seele solle schon vor der Geburt existiert haben. Dieses Konzept wurde 553 vom Konzil von Konstantinopel verurteilt. Origenes kannte die Reinkarnationslehre aus der griechischen Philosophie, mit der er sehr vertraut war, und redet auch davon in seinen Schriften. Aber gerade in seinen Auslegungen der Bibelstellen, die gerne vom New Age als Reinkarnationsbelege gewertet werden, diskutiert er zwar, wie Reinkarnationsanhänger sie interpretieren, betont jedoch, dass die Lehre der Seelenwanderung der Kirche Gottes fremd sei. Siehe zum Beispiel Origenes, Kommentar zum Johannesevangelium, Buch VI, Kapitel 7 (englisch).

* Dass Bibelstellen bezüglich Reinkarnation von irgendeiner kirchlichen Autorität systematisch aus der Bibel gelöscht wurden, ist nach dem heutigen Stand der wissenschaftlichen Textforschung nicht vertretbar. Aufgrund der zahlreichen erhaltenen Papyri des Neuen Testaments aus dem dritten Jahrhundert und den altsyrischen und altlateinischen Übersetzungen aus dem 2. Jahrhundert kann die Textkritik des Neuen Testaments unabhängig von allen theologischen Standpunkten nachweisen, dass es keine solchen Streichungen gegeben hat. Auch die Assyrische Kirche im Iran und die altorientalischen Kirchen, die sich über hundert Jahre vor dem obigen Konzil von der Reichskirche trennten und seither weder Papst noch ökumenische Konzile anerkennen, haben den gleichen Bibeltext wie die katholische Kirche.

* Die These von Shirley McLaine widerspricht mehreren gut dokumentierten kirchenhistorischen Fakten: Es gab kein Konzil von Nizäa im Jahr 553, und in den Akten der zwei historischen Konzile von Nizäa (325 und 787) ist Reinkarnation nirgends auch nur erwähnt. Vermutlich meint sie das zweite ökumenische Konzil von Konstantinopel von 553 (das nebenbei nicht unter der Führung des damaligen Papstes, sondern unter der des Kaisers Justinian I. stattfand). Auch dieses Konzils erwähnt Reinkarnation ebensowenig wie irgendein anderes Konzil der alten Kirche, allerdings wird auf diesem Konzil (oder einer kurz darauf stattfindende Anschlussveranstaltung), ziemlich nebenbei, die Lehre von der Präexistenz, die Origenes und einige seiner Schüler vertreten haben, verurteilt. Es ist vorstellbar, dass jemand die Lehre von der Präexistenz mit der Lehre der Reinkarnation verwechselt hat, und daraus dann die New Age These entstanden ist.

Totalitäre religiöse Gruppen

In manchen totalitär ausgerichteten Gruppen wie dem Universellen Leben oder Scientology wird ebenfalls Reinkarnation gelehrt, aber geistlicher Aufstieg zu höheren Seinszuständen ist nur innerhalb der spezifischen Gruppe möglich und außerhalb droht eine Hölle des ewigen Abstiegs.


Reinkarnationsforschung

Die Reinkarnationsforschung ist ein Teil der Parapsychologie und gilt heute somit als Parawissenschaft.


Fundierte Studien

In den vergangenen Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts untersuchte Prof. Ian Stevenson [1] (University of Virginia) etwa 1.000 Fälle von Kindern, die angaben, sich an frühere Inkarnationen zu erinnern. Er glaubt, in der Mehrzahl der Fälle das Phänomen als zutreffend belegt zu haben. Seine Untersuchungen finden bei Reinkarnationsforschern besondere Beachtung, weil man Kindern nicht vorwerfen kann, dass sie sich das Wissen für ihre "Spinnerei" vor der Untersuchung des Falles aus historischen Quellen beschafft haben könnten.

Skeptische Autoren wie Paul Edwards haben viele der von Stevenson und anderen angeführten Fälle analysiert. Sie behaupten, dass genauere Untersuchungen der betroffenen Individuen genügend Anhaltspunkte dafür liefern, um die These, dass es sich um glaubwürdige Beispiele von Reinkarnation handelt, zu schwächen. Da die Methodik der Datenerhebung der Studien heutigen wissenschaftlichen Ansprüchen genügt, handelt es sich um Kritik an der Datenanalyse.

Aufgrund der hohen Anzahl untersuchter Fälle mit entsprechend hoher Validität sowie des Verzichts auf kriminologische Befragungstechniken, genießen die Untersuchungen Professor Stevensons bei einigen Fachleuten Anerkennung. Beim phänomenologischen Vergleich der Reinkarnation-Erinnerungen mit Berichten zu Nahtodeserlebnissen (engl. near-death experience, NDE) und den allgemeineren Außerkörperlichen Erfahrungen (AKE; engl. Out-of-the-body experience, abgekürzt OBE) ergeben sich Hinweise auf einen gemeinsamen Kern.

Abseits der erwähnten formalen Studien gibt es eine Vielzahl von Berichten, die mit erstaunlichen Details aufwarten, wie sie sonst nur spezialisierten Historikern bekannt sind. Diese Phänomene sind unstrittig, die weitergehende Fragestellung konzentriert so darauf, die Ursache für diese Erinnerung zu ergründen, sowie die Eigeninterpretation der Berichtenden zu analysieren. Die Reinkarnation im engeren Sinne ist dabei eine der möglichen Interpretationen.

Zusammengefasst lässt sich zu Merkmalen der wissenschaftlichen Reinkarnations- und OBE-Forschung folgendes sagen:

* Der größte Teil der Ergebnisse stammt von Universitäten
* Material und Methoden sind offengelegt
* Wissenschaftliche Diskussionen in Fachpublikationen
* Replikationen (Versuchswiederholungen) mit vergleichbaren Ergebnissen sind von 4 Universitätsinstituten bekannt
* Die Menge der Daten/Fälle ist inzwischen so groß, dass das Phänomen bei Anhängern der Reinkarnationstheorie als gesichert gilt.
* Die Arbeit ist unabhängig von Kirchen / Religionen
* Die Sorgfalt in der Untersuchungstechnik wird von den meisten Kritikern anerkannt. Streitpunkt ist die Interpretation der Daten.
* Keine kommerziellen Interessen

Dekonstruktion

Eine häufige Methode zur Untersuchung der Phänonme ist das Auslösen von Reinkarnationserinnerungen unter Hypnose. Hierbei ergibt sich die Möglichkeit der Befragung. Während die Probanden, die angaben, in einem früheren Jahrhundert als Soldat gelebt zu haben, eine erstaunliche historische Detailfülle hervorbringen, können sie gleichwohl andere konkrete Ereignisse nicht exakt widergeben und in Übereinstimmung mit den (unabhängig von ihnen) historisch ermittelten Daten Stellung zu beziehen. Dies wäre bei Ereignissen zum lokalen Kriegsgeschehen zu erwarten gewesen.

Im Gegenteil zeigte sich, dass Fragen zu Bränden bestimmter Gebäude nicht beantwortet werden konnten. Gerade Angaben über den Alltag wie den verwendeten historischen Waffen oder der Farbgebung von Kleidung und Gebäuden waren entweder zu ungenau oder sie widersprachen völlig den historisch dokumentierten Tatsachen.

Dies soll, nach Ansicht der Reinkarnationsforscher, vor allem auf den Effekt zurückzuführen sein, dass mentale Details i. d. R. nicht mit zur Seelenerfahrung zählen, sondern beim physischen Tod abgelegt werden. Nur die wichtigsten Erinnerungen sollen "mitgenommen" werden und die schemenhaften und zum Teil sehr vagen Erinnerungen seien zumeist nicht geeignet, um einer derartigen Untersuchung stand zu halten.

Neben der Interpretation einer Reinkarnation im engeren Sinne steht die weitverbreitete alternative Theorie, dass die beschriebenen Erinnerungen in der laufenden Lebensspanne des Probanden erworben wurden, etwa aus gehörten und gesehenen Dokumentationen über die vergangene Epoche, jedoch in der Erinnerung verschüttet wurden. Sie können dann unter besonderen psychoaktiven Zuständen wie Hypnose und ausserkörperlicher Erfahrung wieder ins Bewusstsein geholt werden, werden dabei jedoch als Eigenerleben reproduziert. Diese Theorie wird inbesondere bei Befragung von Erwachsenen vermutet.

Unabhängig vom Erklärungsansatz zur faktischen Herkunft einer stimmigen Erinnerung wird aufgeworfen, dass eine große Zahl mentaler Phänomene zum Gedächtnis und anderen besondere geistige Fähigkeiten schon durch normale, im menschlichen Gehirn ablaufende physiologische Prozesse erklärbar sind. Die schon bekannten Formen des selektiven Denkens und psychologischer Mechanismen können zu falschen Erinnerungen führen, die oft das kombinierte Resultat eigener Glaubensüberzeugungen und Grundängste seien - die Eigeninterpretation als Reinkarnation durch die Probanden könne daher nicht als empirische Evidenz akzeptiert werden.

Die existierenden Inkonsistenzen verschiedener Reinkarnationstheorien ergeben weithin Ansatzpunkte zur formalen Kritik, etwa fehlenden Bezugspunkten zu bekannten wissenschaftlichen Erkenntnissen, mangelnde Abgeschlossenheit und Fehlen der Beschreibung falsifizierbarer Experimente. Es gilt als fragwürdig, dass außerordentliche neuen Annahmen nötig sind, die über das hinausgehen, was in den Wissenschaften schon bekannt ist. Nach dem Prinzip von Ockhams Rasiermesser werden einfache Erklärungen (wie Betrug oder Irrtum) solchen, die eine Erweiterung des gegenwärtigen wissenschaftlichen Weltbildes erfordern, oft prinzipiell vorgezogen.


Forschungsbedarf

Die heutige Einstufung als Parawissenschaft, die sich dem Gegenbeweis der falschen historischen Details nicht beugen mag und stattdessen der Ausflucht einer selektiven Wahrnehmung bedient, macht es für interessierte Forscher schwierig, sich des Phänomens der Reinkarnationerinnerungen im Rahmen eines Forschungsetats auf universitärer Ebene anzunehmen. Insgesamt wird die Reinkarnationsforschung in westlichen wissenschaftlichen Kreisen eher belächelt.

Abseits der Interpretation als Reinkarnation ergibt sich jedoch Forschungsbedarf zum allgemeinen Themenkomplex der Bewusstseinszustände, wie sie beim Eigenerleben einer unabhängigen Seele auftreten, die sich ablösen kann, ausserkörperlich wandern kann, und sogar in neue Form springen kann. Derzeit laufende Forschung zum selektiven Gedächtnis, die sich als schrittweises Ausdünnen der Erinnerungen präsentiert, werden vermutlich einen Beitrag zur fundierten Interpretation des Phänomens der Reinkarnationserinnerung liefern.


Literatur

Perry Schmidt-Leukel (Hrsg.): Die Idee der Reinkarnation in Ost und West. Mit Beiträgen zahlreicher Wissenschaftler. München : Diederichs, 1996

Helmut Zander: Geschichte der Seelenwanderung in Europa. Alternative religiöse Traditionen von der Antike bis heute. Darmstadt: Primus Verlag 1999

 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de