Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.249 mal aufgerufen
 Krankheiten (Allgemein)
ingoborm Offline

Webmaster und Administration Technik

Beiträge: 937

07.10.2005 19:12
Koronare Herzkrankheit antworten

Koronare Herzkrankheit
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Die Koronare Herzkrankheit (KHK) ist eine Erkrankung der Herzkranzgefäße. Man versteht darunter die Arteriosklerose (Ablagerungen und Einengung) der Herzkranzgefäße. Bei höhergradigen Einengungen resultiert ein Missverhältnis zwischen Sauerstoffbedarf und Sauerstoffangebot in der Herzmuskulatur. Die Koronare Herzkrankheit ist in den Industrieländern die häufigste Todesursache durch den so genannten Herzinfarkt, wobei bisher noch die Männer im Verhältnis 2-3:1 stärker betroffen sind.

Inhaltsverzeichnis

* 1 Ursachen
* 2 Risikofaktoren der Koronare Herzkrankheit sind
* 3 Symptome (Krankheitszeichen und Beschwerden)
* 4 Untersuchungsmöglichkeiten der Koronaren Herzkrankheit
* 5 Behandlungsmethoden

Ursachen

Die Koronare Herzkrankheit hat verschiedene Ursachen:

1. Erkrankung der großen Herzkranzgefäße (bei 90 % der KHK). Hierbei kommt es infolge einer gefäßverengenden Arteriosklerose durch das Aufbrechen von Gefäßablagerungen mit nachfolgender Bildung eines Blutgerinnsels zu einem Verschluss des Gefäßes. Die Folge ist ein Herzinfarkt,das Herzmuskelgewebe unterhalb des Gefäßverschlusses stirbt ab.
2. Erkrankung der kleinen Gefäße, die von den Herzkranzgefäßen abzweigen (10 %). Diese Art der KHK tritt oft auf bei zuckerkranken Patienten, bei lange unbehandeltem Bluthochdruck oder bei autoimmunen Gefäßerkrankungen.

Beide Arten der Koronaren Herzkrankheit können auch zusammen auftreten.

Risikofaktoren der Koronare Herzkrankheit sind

1. Unbeeinflussbare Risikofaktoren: Dazu zählt die familiäre Veranlagung, das Alter (je älter die Person, desto höheres Risko) und das Geschlecht des Patienten (Männer haben ein höheres Risiko als Frauen)
2. Beeinflussbare Risikofaktoren: Die wichtigsten sind der erhöhte Cholesterinspiegel, Zigarettenrauchen, Bluthochdruck und Diabetes mellitus. Diese werden auch als Risikofaktoren 1. Ordnung bezeichnet. Die Risikofaktoren 2. Ordnung sind Übergewicht, Bewegungsmangel und emotionaler Stress.

Das Herzinfarkt-Risiko erhöht sich bei 2 Risikofaktoren 1. Ordnung um das vierfache, bei 3 Risikofaktoren 1. Ordnung sogar um das zehnfache gegenüber einer Normalperson.

Symptome (Krankheitszeichen und Beschwerden)

Führendes Leitsymptom der Koronaren Herzkrankheit ist die Angina pectoris, einem Engegefühl in der Brust. Die Schmerzen können in den Hals, Unterkiefer, die Schulter oder die Arme ausstrahlen. Sogar Bauchschmerzen können ausgelöst werden. Wesentlich dabei ist, dass die Angina pectoris oft belastungsabhängig (körperlich oder psychisch) auftritt. Dabei verbraucht der Herzmuskel mehr Sauerstoff, die veränderten Gefäße können jedoch der Herzmuskulatur nicht genügend Sauerstoff zuführen. Nach Ende der körperlichen Belastung oder durch Einsatz von gefäßerweiternden Substanzen verschwinden die Beschwerden wieder im Zeitraum von Minuten.

Beim Herzinfarkt dagegen bleiben die Beschwerden jedoch längere Zeit bestehen. Die Patienten verspüren Luftnot (Dyspnoe) und Todesangst, es kommt zu Schweißausbrüchen und Blutdruckabfall.

Wichtig ist, frühzeitig einen Arzt aufzusuchen, auch beim geringsten Verdacht. Wenn es ums Überleben geht, kann man sich nicht blamieren. Bei Symptomen des Herzinfarktes verständigt man am besten sofort den Notarzt.

Untersuchungsmöglichkeiten der Koronaren Herzkrankheit

Die koronare Herzerkrankung lässt sich mittlerweile sehr genau nachweisen. Nachteilig ist, dass die derzeit genaueste Methode die Koronarangiografie invasiv ist, mit Röntgenstrahlen arbeitet und einer teueren Maschine bedarf. In den letzten Jahren wurden deswegen große Anstrengungen unternommen, mittels Schnittbildverfahren CT und NMR die diagnostische Koronarangiografie zu ersetzen. Diese Entwicklung ist noch im Gang.

* Direkte Methoden
o Koronarangiografie
o IVUS
o EBT
o KoronarCT
o KoronarNMR
* Indirekte Methoden
o BelastungsEKG
o Rechtsherzkatheter mit Belastung
o Stressechokardiografie
o Myokardszintigrafie


Behandlungsmethoden

Bei einer Erkrankung der kleinen Gefäße ist bisher außer der medikamentösen Therapie keine invasive Behandlungsmethode erfolgsversprechend. Bei Erkrankung der großen Gefäße besteht die Möglichkeit der Aufdehnung mittels eines Ballonkatheters oder die Durchführung einer Bypassoperation.

* Die Risikofaktoren beseitigen oder reduzieren


* Medikamente
o Nitrate
o Betablocker
o Statine
o Acetylsalizylsäure
o Clopidrogel
o Thrombolyse
* PTCA und Stents
* Bypassoperation

Für eine einheitliche Qualität bei der Therapie bieten die gesetzlichen Krankenkassen seit Mitte 2004 Disease-Management-Programme (DMP) an.

«« Schlaganfall
Herzinfarkt »»
 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de