Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.285 mal aufgerufen
 Hospiz-Veranstaltungen
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 6.581

09.06.2006 10:24
„Leiden ohne Ende?“ antworten

„Leiden ohne Ende?“

Diskussion: Ökumenische Hospizgruppe Groß-Umstadt lädt ein – Zypries auf dem Podium

GROSS-UMSTADT. „Wenn ein naher Verwandter monate- oder gar jahrelang im Koma gelegen hat, möchte ich dann, dass die lebenserhaltenden Geräte abgestellt werden?“ – Diese Frage haben sich schon viele Menschen gestellt, insbesondere nach der Berichterstattung über den Fall Schiavo in den Vereinigten Staaten von Amerika aus dem vergangenen Jahr. Weniger spektakulär, aber nicht minder tragisch ist die Situation für Tausende von Koma-Patienten und deren Angehörigen, die von diesem Schicksal betroffen sind.

Viele Menschen denken darüber nach, eine Patientenverfügung zu verfassen. Das schwierige Thema ist für viele hochaktuell. Deshalb lädt die Ökumenische Hospizgruppe Groß-Umstadt zu einer Podiumsdiskussion zum Thema „Koma-Patienten – Leiden ohne Ende?“ ein. Am Freitag (16.) ab 19 Uhr informieren und diskutieren Experten im Groß-Umstädter Pflegeheim über Fragen der Sterbehilfe und Sterbebegleitung: Ist indirekte, passive oder aktive Sterbehilfe sinnvoll? Was ist medizinisch machbar? Wo liegen die juristischen Grenzen? Was ist ethisch vertretbar?

Die Besetzung des Podiums stellt nach Angaben der Veranstalter sicher, dass das Thema von verschiedenen Seiten beleuchtet wird: Bundesjustizministerin Brigitte Zypries ist Juristin. In ihrem Amt ist sie für die rechtlichen Fragen der Sterbehilfe und der Patientenverfügungen verantwortlich. Dr. Christian Krusch leitet als Psychiater die Asklepios-Klinik in Bad König. Der Mediziner betreut ausschließlich Koma-Patienten. Elke Ehrenfeld ist Präsidiumsmitglied der „Deutschen Gesellschaft für humanes Sterben“. Ihre Organisation setzt sich für eine vertretbare und humane Sterbehilfe ein. Cyriakus Schmidt ist Theologe und Krankenhausseelsorger. Er ist für Fragen der Ethik zuständig. Auf dem Podium wird zudem Bettina Arldt sitzen. Sie ist Palliativ-Krankenschwester und kann aus der Praxis berichten.

Informationsquelle: http://www.echo-online.de/suedhessen/tem....php3?id=378882

 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de