Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.457 mal aufgerufen
 Hospiz-Veranstaltungen
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 6.581

10.05.2006 12:47
Bilder, Skulpturen und Lesungen im Schloss antworten

Bilder, Skulpturen und Lesungen im Schloss

Eutin - An die Nahtstelle von Leben und Sterben führt eine Ausstellung in Eutin, die am ersten Hospiz- und Palliativtag eröffnet wird.

"Zwischen den Welten" ist der Titel einer Kunstausstellung, die von Menschen organisiert wird, die normalerweise im Verborgenen agieren. Im Eutiner Schloss werden ab kommenden Sonnabend, 13. Mai, Bilder und Skulpturen von Gudrun M. Günther, Jens Peter Mardersteig, Ulrike Plötz und Sabine Tausch-Koerth gezeigt. Sie alle sind Künstler aus der Region. Gelesen werden Texte von Silke Eckeberg und anderen Frauen. Jeder Künstler nähert sich dem Thema auf seine Art. Auch der Ausstellungsort, das Schloss Eutin, fließt bei einigen Bildern mit ein.

"Wir als hospizbewegte Menschen möchten unserem Thema ,Sterben gehört zum Leben' damit Beachtung und Gehör verschaffen. Wir begleiten Menschen auf ihrem letzten Stück Erdenweg, helfen da, wo es um Loslassen und Trauer zulassen, um Zweifel und Sterben geht, oder wir sind einfach nur da und lassen nicht allein", berichtet die Ärztin Brigitte Maas, Vorsitzende der Hospizinitiative Eutin. Dieser "außerordentlichen" Welt mit Schmerz und Leid, Einsamkeit und Ängsten stehe die Welt des "normalen" Lebens mit Jugend, Vitalität, Schönheit, Erfolg und Oberflächlichkeit gegenüber. Brigitte Maas: "Während uns letztere täglich in der Medienwelt in aller Vielfalt begegnet, finden die letzten Lebenstage nur wenig Ausdruck, obwohl gerade sie so viele Fragen aufwerfen." Die Ausstellung "Zwischen den Welten" nähert sich beiden Lebens-Welten. Sie will ganz besonders die Nahtstelle zwischen beiden beleuchten und will dem Thema weiten Raum geben,

Der Betrachter wird zu Phantasien und Tagträumen angeregt, und er wird sich unweigerlich Fragen stellen, wie "Wird mich das Lebensende eines anderen Menschen berühren? Was macht mich betroffen? Was spricht mich an? Was ist wichtig in meinem Leben? Wird mein Sterben Teil meines Lebens sein? Wie werde ich zwischen den beiden Welten leben können?"

Die Organisatoren erläutern: "Wenn die Ausstellung die Betrachter zwischen diese beiden Welten führt, dann hat sie nicht nur ihren Sinn erfüllt. Sie hat dann auch der Hospiz-Idee Raum gegeben."

Die Ausstellung wird am 13. Mai im Rahmen des ersten Schleswig-holsteinischen Hospiz- und Palliativ-Tages während der Mittagspause eröffnet und ist dann bis zum 30. Juni während der Schloss-Öffnungszeiten täglich von 10 bis 17 Uhr in der "Alten Küche" des Eutiner Schlosses zu sehen.

Von Christina Düvell-Veen, LN

Informationsquelle: http://www.kn-online.de/news/regional/os...ein.htm/1858113
----------

Es sind die Lebenden, die den Toten die Augen schliessen. Es sind die Toten, die den Lebenden die Augen öffnen.

 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de