Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
Augenblicke zwischen Leben und Tod


Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 0 Antworten
und wurde 1.286 mal aufgerufen
 Buch - Vorstellung(en) und Besprechung(en)
Ahasveru Offline

Administration Forum

Beiträge: 6.581

28.09.2005 17:50
Tibetisches Totenbuch antworten

Tibetisches Totenbuch
aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Das Tibetische Totenbuch (tibetisch transliteriert: Bar do Thos grol, Aussprache etwa Bardo Thödol) geht auf den tibetischen Meister des 8.Jh. Padmasambhava zurück und beinhaltet Unterweisungen über den Prozess des Sterbens und der Wiedergeburt in 3 Zwischenzuständen und die Möglichkeit aus diesem Kreislauf auszubrechen.

Die 3 Zwischenzustände (tibet. Bardo) gliedern sich vereinfacht in:

1. Moment vor dem Tod: Das Wesen des eigenen Geistes strahlt in hellem Licht.
2. Essenz der höchsten Wirklichkeit: Die friedvollen und rasenden Gottheiten erscheinen als sich entfaltendes Mandala.
3. Zwischenzustand des Werdens: Das persönliche Karma (Schicksal) und die Taten des Lebens werden durchlebt.

Es erfolgt der Eintritt in die 6 Bereiche der Wiedergeburt.

Ziel ist es diese Phänomene und die Lichterscheinungen als Projektion des Egos zu durchschauen und so den Kreislauf der Wiedergeburten zu durchbrechen um in das Nirvana einzutreten. Deshalb wird Sterbenden aus dem Buch vorgetragen damit sie sich daran erinnern und sich befreien können. Interessant ist u.a. die Beschreibung der Lichtphänomene unter dem Blickwinkel der sog. Nahtoderfahrungen im westlichen Kulturkreis, wobei jedoch die Interpretationen und Schlussfolgerungen durchaus unterschiedlich sind.

Durch eine bestimmte Meditationstechnik, dem sogenannten Phowa, kann der Meditierende zu Lebzeiten lernen, im Augenblick des Todes Befreiung, die Vorstufe der Erleuchtung, zu erlangen.

In Tibet gibt es mehrere Varianten des Totenbuches, von denen in Europa nur eine, die rNying ma pa Version bekannt wurde. Diese hat Walter Yeeling Evans-Wentz 1927 erstmals auf Englisch herausgegeben. Der Übersetzer war Zla wa bsam 'grub (*1868, †1922), der in der englischen Ausgabe als Lama Kazi Dawa-Samdup bezeichnet wird.

Literatur

* Albrecht Frasch, "Die Befreiung durch Hören im Zwischenzustand - Das sogenannte ´Tibetische Totenbuch`", Tashi Verlag, Berlin 1999 ISBN 3-9806802-1-5
* Bokar Rinpoche, "Der Tod und die Kunst des Sterbens im Tibetischen Buddhismus", Kagyü-Dharma-Verlag 1992
* Chökyi Nyima Rinpoche, "The Bardo Guidebooks", Rangjung Yeshe Publications 1991
* Gyatrul Rinpoche, Allan Wallace, "Natural Liberation" - Padmasambhava's Teachings on the Six Bardos", Wisdom Publications, Boston 1998 ISBN 0-86171-131-9
* Robert F.Thurman, "Das Tibetische Totenbuch", Fischer Spirit, Frankfurt 2002, ISBN 3-596-15150-3
* Sogyal Rinpoche, "Das Tibetische Buch vom Leben und vom Sterben - Ein Schlüssel zum tieferen Verständnis von Leben und Tod", O.W.Barth Verlag, Bern, München, Wien 1997, ISBN 3-502-62580-8
* Trungpa Chögyam, Francesca Freemantle, "Das Tibetische Totenbuch", Diederichs Verlag 1991


* http://www.bodhibaum.net/tod-im-buddhismus/bardo/bardo.htm

 Sprung  

Zugriffsstatistik:
counter

Impressum und Haftungsausschluss - Hinweis zu den Informationen hier

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de